Eine Informationsquelle zur Bundestagswahl 2021

Hallo! Schön, dass Sie da sind.
Sie sind vor allem wegen dem Flyer da, den jemand in Ihre Hand gedrückt hat?
Oder vielleicht haben Sie einen einfach so im Briefkasten gefunden?
Dann sind Sie hier genau richtig gelandet!
Danke erstmal das Sie sich überhaupt die Zeit nehmen.

Zu den Infos zum Flyer geht es hier lang.
Wenn Sie vorher noch unsere Motivation für die Aktion lesen möchten, dann können Sie gerne noch weiterlesen.

Am 26. September 2021 ist Bundestagswahl!

-30Tage -11Stunden -42Minuten -30Sekunden

Was wir uns dafür wünschen?

  • Eine möglichst große Wahlbeteiligung.
  • Informierte Wähler*innen.
  • Eine neue Bundesregierung, die für die Herausforderungen unserer Zeit eine Strategie hat.
  • Die diese Herausforderungen ernst nimmt.
  • Uns mit Zuversicht und Ideen in eine gute Zukunft führt.

Und: wir glauben, dass diese Regierung nicht mit einer Beteiligung der CDU/CSU möglich ist.

Wieso?

Weil die Union nach 16 Jahren an der Macht müde geworden ist.
Sie hat keine Ideen, keine Strategie, keinen Mut.

Alles was bleibt, sind müde Streiter*innen und Skandale.

Schon im Jahr 2004 gab es einen Skandal, weil 200 Politiker:innen auf der Gehaltsliste von RWE standen.

Falls Sie sich sich gefragt haben, wieso der Kohleausstieg erst 2038 passiert: weil sich nichts daran geändert hat – die Union verspielt so unsere Zukunft, für „Nebeneinkünfte“ auf dem Konto.

Die übertriebene Nähe zu RWE trifft leider auch auf Armin Laschet zu. Zu diesem Zweck hat er die Windenergie in NRW massiv eingebremst. Und laut eigener Aussage würde er Deutschland auch so regieren, wie er es in NRW tut.

Wir wollen Ihnen auf diesen Seiten Informationen zu den Parteien und ihren Plänen geben.

Was wir nicht wollen, ist es, Sie nur zu frustrieren. Aber es ist wichtig, dass Sie Bescheid wissen.

Es ist allerdings gut, wenn Sie etwas Wut verspüren. Nutzen Sie sie, informieren Sie sich, gehen Sie wählen, sprechen Sie Freund*innen und dem Bekannten – und Verwandtenkreis.

Kein Mensch ist perfekt, wirklich nicht. Auch keine Gruppe. Auch keine Partei kann in allen Belangen perfekt sein.
Ebenso wenig werden Sie in allen Punkten exakt der gleichen Meinung sein wie eine Partei.

Darüber müssen wir uns im Klaren sein. Aber es gibt für uns alle (mindestens) eine Partei, die in den wichtigsten Belangen die gleichen Ziele verfolgt.

Auch, wenn Sie schon lange die gleiche Partei wählen, lohnt es sich, zu prüfen: Stimmt die Partei mit meinen eigenen Zielen noch überein?

In was für einer Zukunft sollen Kinder und Enkel leben? Was sind die mir wichtigsten Punkte? Was betrifft mich, oder beispielsweise meine Nachkommen?

Du hast die Wahl!
Wahl-O-Mat

47 Parteien treten zur Wahl an. Davon 40 mit Landesliste. Von diesen 40 haben 39 die Fragen zum Wahl-O-Mat beantwortet. Da kann man leicht den Überblick verlieren. Ein guter Startpunkt für die Orientierung ist der Wahl-O-Mat. In etwas mehr als 5 Minuten können Sie herausfinden, welche Partei am Besten zu Ihnen passt.
Mit dem Wahl-O-Mat haben Sie ein probates Werkzeug, um zumindest eine Vorauswahl zu treffen.

Verantwortlich für den Wahl-O-Mat ist die Bundeszentrale für politische Bildung. Sie können also sicher sein, dass hier keine politisch motivierte Randgruppe agiert, oder gar versucht Sie zu beeinflussen.

Es gibt auch viele alternative Wahl-O-Mat-en. Einer davon ist der Klimawahlcheck – Ein Wahl-O-Mat mit Fokus darauf, wie die Parteien den Klimawandel eindämmen wollen. Analysiert wurde das jeweilige Wahlprogramm. Verantwortlich für den Klimawahlcheck sind die Klima-Allianz Deutschland (140 Mitgliedsorganisationen aus den Bereichen Umwelt, Kirche, Entwicklung, Bildung, Kultur, Gesundheit, Verbraucherschutz, Jugend und Gewerkschaften), sowie GermanZero (ein gemeinnützige Verein, der dafür kämpft, dass Deutschland seine Zusage im Weltklimaabkommen von Paris 2015 einhält), und der NABU (Mit mehr als 820.000 Mitgliedern und Fördernden ist der NABU der mitgliederstärkste Umweltverband in Deutschland)

Mit dem Wahl-O-Mat, dem Klimawahlcheck, vielleicht auch etwas Information von dieser Seite, oder anderen Seiten, die sich mit den Parteien auseinandersetzen, können Sie sich in kurzer Zeit auf einen aktuellen Stand bringen.

So ist dann im Herbst gesichert, dass Sie Ihre Stimme der Partei geben können, die Sie am besten vertritt.

In der Hoffnung, dass unsere neue Regierung eine ist, die die Bürger*innen im Blick hat, und nicht die Konzerne.

Die die Klimakrise auch tatsächlich verhindern will.

Die mit Mut und Zuversicht die großen Probleme unserer Zeit angehen möchte.

Lassen Sie uns am 26. September gemeinsam für eine starke Demokratie antreten und vor allem für eine faire.

Egal für welche Partei Sie sich entscheiden mögen, bitte achten Sie darauf, dass Sie mitentscheiden, wer in den Bundestag kommt und welche Personen dieses Land regieren werden.